Schiffsuhren Glasenuhren Funkraumuhren

Das Unternehmen Wempe in Glashütte

Im Jahr 2004 erstand das Familienunternehmen Wempe eine Sternwarte, die sich hoch über der Stadt Glashütte befindet. Nach der Renovierung lud das Ehepaar Wempe zur Wiedereröffnung ein, zusammen mit dieser Wiedereröffnung im Jahr 2006 im sächsischen Uhren-Mekka wurde die Zeitmeister-Linie des Unternehmens neu aufgelegt. Der Ort Glashütte wurde ganz bewusst gewählt, da diese Stadt mit einer langen traditionellen Uhrenherstellung verbunden ist. Mit der Zeitmeister-Linie wurde ganz bewusst an die Tradition der 1950er und 1960er Jahre angeknüpft, wobei sich in den Gehäusen nur qualitativ hochwertige Basis-Kaliber aus der Schweiz befinden. Außerdem konnte das Unternehmen ein Comeback der offiziellen Deutschen Chronometer-Prüfung offerieren, welches durch das Mess- und Eichamt offiziell bestätigt wurde. Die jahrelange Erfahrung sowie die deutsche Qualität sorgen für ausgezeichnete Wertarbeit in den Bereichen Schiffsuhren, Funkraumuhren, Kombinations-Instrumenten, Armbanduhren sowie Barometern. Sie können Funkraumuhren von Wempe ganz bequem für Ihre Yacht oder Ihr Boot online bei Grossraum.de wählen und kaufen.

Die Funkraumuhren vom Unternehmen Wempe

Mit den Funkraumuhren von Wempe kaufen Sie nicht nur eine batteriebetriebene Quarzuhr aus einem traditionellen Unternehmen, Sie erwerben dabei auch ein klassisches maritimes und präzises Instrument. Dieses enthält wichtige Funktionen für die Nutzung auf See. Zur Wahl stehen farblos lackierte oder verchromte Gehäuse, diese sind mit einem Knebelverschluss versehen. Dadurch wird ein bequemes Öffnen bei einem anstehenden Batteriewechse, für die Wecker-Funktion oder die Zeigereinstellung gewährleistet. Das maritime Design wird vor allem durch das verchromte oder das polierte Gehäuse in Messing verstärkt. Die Art der Befestigung erlaubt eine leichte Montage an der Wand, in der Regel wird die Schiffsuhr mit drei Schrauben an der wand befestigt. Das Druckknopf-System bei drei Uhr erlaubt es, dass sich die Front zum Batteriewechsel, die Zeiger-Stellung sowie die Wecker-Funktion leicht öffnen lässt. Das maritime Bullaugen-Design sowie die deutsche Wertarbeit machen die Schiffsuhren zu zuverlässigen Zeitmessern an Bord. Durch die schwarzen Zahlen und die weiße Grundfarbe ist die Uhrzeit immer deutlich zu erkennen. Die schwarzen arabischen Ziffern zeigen jede Stunde deutlich an und können auch aus größerer Distanz abgelesen werden. Die grünen, roten und weißen Funk-Sektoren legen fest, zu welchen Zeiten nach internationalem Seenot-Standard gefunkt werden darf. Die Funkraumuhren von Wempe mit ihren farbigen Sektoren haben immer eine bestimmte Bedeutung. Im roten Sektor wird der MW-Funk regelmäßig nach Notfällen auf See abgehört, diese Sektoren befinden sich zwischen der 16. und 18. Minute sowie der 46. und 48. Minute. Die grünen Sektoren stehen für den Sprechfunk und befinden sich zwischen der 1. bis 3. Minute sowie der 31. und 33. Minute. Die kleine Serie der Funkraumuhren weist einen Durchmesser von 110 Millimeter auf und eignet sich so perfekt für fast jede Kajüte. Das Quarz Weckerwerk der Schiffsuhr kann mit Instrumenten für die Wetterentwicklung kombiniert werden. Die Beobachtung vom Raumklima ist mit der kompletten Serie ebenfalls möglich. Die Funkraumuhren in diesem Preis-Leistungsverhältnis machen durchaus einen soliden Eindruck. Sie überzeugen nicht nur mit ihrem ausdrucksstarken Design, das präzise Laufwerk ist Ausdruck von qualitativ hochwertiger Herstellung in der Uhrmacherkunst ganz nach alter Tradition. Alle Modelle und Serien der Funkraumuhren überzeugen mit höchster Qualität und Präzision, so können Sie sich immer auf diese Schiffsuhren verlassen. Grossraum.de hält für Sie zahlreiche Modelle und Serien bereit, diese können ganz bequem online erworben werden. Auch wenn Sie kein Boot oder eine Yacht besitzen, das maritime Design passt auch in jeden Wohnbereich oder Ihr Büro, und verleiht diesem Bereich eine ganz besondere Ausstrahlung. Die zahlreichen Serien und Modelle an Funkraumuhren von Wempe sorgen dafür, dass für jeden Geschmack die passende Schiffsuhr gewählt werden kann. Wünsche und Bedürfnisse jedes Kunden können bei der Wahl berücksichtigt werden.

Verschiedene Produkte der Funkraumuhren vom Unternehmen Wempe

Es gibt viele verschiedene Funkraumuhren von Wempe diese sind in verschiedenen Serien erhältlich.Dabei hat jede Serie ihre ganz eigenen Note und Besonderheiten. Die hochwertige Qualität trifft für alle Funkraumuhren zu, dafür ist das Unternehmen Wempe weltweit bekannt. Die verschiedenen Serien von Wempe unterscheiden sich nicht nur in ihrer Größe, auch die Art des Gehäuses und die Farbe des Zifferblatts kann variieren. Funkraumuhren sind mit römischen oder arabischen Zahlen, als einzelnes Gerät oder als Kombinationsinstrument erhältlich. - Die Neuauflage innerhalb der Bremen II Serie präsentiert sich edler als ihre Vorgänger. Das präzise Quarz-Werk mit Batteriebetrieb misst 150 Millimeter im Durchmesser. Die Funksektoren sind rot und grün unterlegt und verleihen der Schiffsuhr ein ganz besonderes Flair. Das maritime Leben an Bord oder auch im Büro wird hier auf eindrucksvolle Art umgesetzt. Das Gehäuse der Wempe Funkraumuhren Bremen II besteht aus hochglanzpoliertem Messing oder wurde verchromt. Das weiße Zifferblatt wurde mit schwarzen Zahlen in arabischer Version versehen. - Die Schiffsuhr Wempe CW070001 Skiff wird durch ein Quarz-Wecker-Werk Kaliber Q3 betrieben. Die benötigte Energie erhält die kleine Yacht-Uhr durch eine Batterie LR1. Damit zeigt die Funkraumuhr von Wempe CW070001 Skiff in Messing die Zeit immer präzise an. Mit einem Durchmesser von 110 Millimeter ist diese Schiffsuhr für die Kajüte in Ihrem Segelboot bestens geeignet. Das Zifferblatt in Weiß ist mit schwarzen arabischen Ziffern für jede Stunde versehen. Die grünen und roten Funksektoren zeigen genau, wann nach dem internationalen Seenot-Standard gefunkt werden darf. - Die batteriebetriebene Quarzuhr der Serie Wempe Pilot IV kann mit einem Barometer sowie einem Hygro- und Thermometer kombiniert erworben werden. Die einfache Optik dieser wird durch das weiße Zifferblatt unterstützt. Ihr Durchmesser beträgt 100 Millimeter. - Die elegante Wempe Pirat II Serie ist vor allem für passionierte Segler und Yachtbesitzer bestens geeignet, ihre Kajüte mit einem Präzisionsinstrument auszustatten. Die nautischen Funkraumuhren haben sich auch in Büros oder Wohnbereichen ihren Platz erobert. Immerhin sind sie an jedem Ort ein dekorativer Hingucker. Zu dieser Serie mit einem Durchmesser von 95 Millimeter kann auch ein Barometer kombiniert werden. - Bei der Regatta Serie beinhaltet eine Bullaugen-Uhr mit einem Quarz-Batteriewerk. Dazu kann ein Barometer und ein Comfort-Meter kombiniert werden. Die vergoldete Schiffsuhr hat ein Zifferblatt in Weiß, die verchromte Uhr besitzt ein schwarzes Zifferblatt. Ihr Durchmesser beträgt 140 Millimeter und kann wahlweise mit arabischen oder römischen Ziffern bestellt werden.

Wempe Schiffsuhren - Fortführung einer geschichtsträchtigen Uhrentradition

Stilvolle Schiffsuhren der deutschen Traditionsfirma Wempe Chronometerwerke

Wenn zu früheren Zeiten die Entdecker und Handelsschiffkapitäne die Weltmeere befuhren, war dies im Vergleich zur heutigen Seefahrt mit deutlich höheren Risiken und technischen Schwierigkeiten verbunden. Seit jeher war eines der Hauptprobleme der exakten Navigation der Umstand, dass man auf hoher See den Längengrad, also die Schiffsposition in Ost-West-Richtung nur sehr ungenau bestimmen konnte. Das Navigationsproblem war für die damalige Schifffahrt derart hinderlich und gefährlich, dass in England im Jahr 1714 ein Preisgeld von 20.000 Pfund ausgesetzt wurde für denjenigen, der eine praktikable Lösung des Längenproblems findet. Zur Lösung sollte es immerhin noch bis 1735 dauern, als sich John Harrison für die Entwicklung einer hinreichend ganggenauen Uhr zur Ermittlung des Zeitunterschiedes zwischen der Uhrzeit am Heimathafen und an der jeweiligen Schiffsposition einsetzte. Da die Koordinaten für den Heimathafen ja bekannt waren, konnte man aufgrund der Zeitdifferenz recht genau den Längengrad bestimmen. Obwohl das Konzept nachweislich funktionierte, wurde die Erfindung nur langsam akzeptiert und setzte sich erst 1759 mit der Einführung des vierten verbesserten Modells der Längenuhr, der H4, endgültig durch. Jedenfalls war eine Lösung des Längenproblems gefunden. Das Navigationskonzept war jedoch in besonderem Maße abhängig von der Ganggenauigkeit der Uhren und auch von deren Zuverlässigkeit.

Dabei stellte der Einsatz aus hoher See eine ganz besonders anspruchsvolle Herausforderung für die Uhrmacher dar. Hier kam zum Tragen, dass die Uhr sich durch die Wellenbewegung zu keinem Zeitpunkt wie an Land in absoluter Ruhe befindet, sondern ständig Bewegungen bis hin zu Stößen ausgesetzt ist. Dies ließ nur den Einsatz der hochwertigsten Materialien bei gleichzeitig perfekter Verarbeitung und Einsatz robuster Lager zu. Um die Ganggenauigkeit möglichst konstant zu halten, wurden Lager erfunden, welche die Uhr durch eine ausgeklügelte Aufhängung weitestgehend in Horizontallage hielten.

Die Uhr musste zudem auch große Temperaturunterschiede verkraften, ohne dass dies negativen Einfluss auf die Ganggenauigkeit hatte. Die Uhrmacher hatten schließlich auch zu berücksichtigen, dass die Uhr oftmals in Regionen mit hoher Luftfeuchtigkeit betrieben wurden und auch regelmäßig die Gefahr bestand, dass die Uhren mit Salzwasser in Berührung kommen.

Was also Ganggenauigkeit, Materialqualität und Robustheit anbelangt, so stellten Schiffsuhren, genauer Längenuhren, seit dem Beginn ihrer Fertigung immer die Spitze dessen dar, was in der jeweiligen Zeit technisch machbar war.

Chronometer und Schiffsuhren

Parallel zu den Chronometern im eigentlichen Sinn kamen auch immer mehr allgemeine Schiffsuhren in Gebrauch, die in Anlehnung an die Bullaugen ein typisch rundes Design erhielten und Verwendung sowohl auf der Brücke als auch in den verschiedensten Räumen des Schiffs fanden. Diese allgemeinen Schiffsuhren profitierten maßgeblich von der Weiterentwicklung der Chronometer, deren hochwertige Materialien und je nach Anspruch auch Technik für die Schiffsuhren übernommen wurden. Der Name Chronometer im eigentlichen Sinn ist insofern geschützt, als er nur für Uhren verwendet werden darf, die je nach Herstellungsort entweder die entsprechenden Din-Norm-Prüfung des Schweizer Observatoriums oder in Deutschland die Prüfung der Sternwarte WEMPE Chronometerwerke Glashütte erfolgreich bestanden hat. Diese Prüfstelle der Sternwarte Wempe besteht seit 2006. Mit der Gründung der Prüfstelle hat die Firma WEMPE hat wieder angeknüpft an die Tradition der deutschen Chronometrie und unterstreicht die Stellung der Firma in der maritimen Uhrenfertigung. Damit steht Ihnen auch in heutigen Zeiten über GROSSUHREN.de die Möglichkeit offen, Ihrer Yacht, dem Büro oder Ihrem Wohnbereich mit einer Wempe Schiffsuhr ein unvergleichliches maritimes Flair zu verleihen.

Pionier der deutschen Chronometrie

Pionier der deutschen Chronometrie war seinerzeit Gerhard D. Wempe. Dieser erkannte für Deutschland zum richtigen Zeitpunkt die Entwicklungsmöglichkeiten und gründete 1905 die Chronometerwerke GmbH. Die Firma wurde dann 1938 umbenannt in Wempe Chronometerwerke. Legendär wurde die Firma Wempe durch die Entwicklung des sogenannten Einheitschronometers, einem in Handarbeit gefertigten mechanischen Präzisionsinstrument, welches aber trotzdem relativ preiswert war und in ausreichend großen Stückzahlen für die Marine hergestellt werden konnte. Hier flossen auch technische Neuerungen ein, wie die Umsetzung des 3-Pfeiler-Chronometer-Kalibers. Die Firma Wempe steht insofern maßgeblich für die deutsche Fertigung von Präzisionsuhren für den maritimen Bereich. Diese Tradition hatte bereits der Sohn von Gerhard D. Wempe, Herbert Wempe, durch den Kauf der Chronometerwerke fortgeführt. Aber auch bis in die heutige Zeit fühlen sich die Erben der Firma Wempe verpflichtet, diese langjährige Tradition weiterzuführen. So werden auch unter Leitung der heutigen geschäftsführenden Gesellschafter Kim-Eva Wempe und Hellmut Wempe weiterhin hochwertige Präzsionsschiffsuhren gefertigt.

Der Einsatzbereich von Schiffsuhren

Der Einsatzbereich von Schiffsuhren hat sich heutzutage deutlich verlagert und ist zum universellen Kultobjekt geworden. Notwendig sind die Chronometer zur Navigation heute nicht mehr. Daher liegt der Schwerpunkt heute auch eher auf der Schiffsuhr im klassischen Design und weniger dem Chronometer im eigentlichen Sinn. Die Fa. Wempe fertigt diese hochwertigen Schiffsuhren seit den 1950er Jahren.Schiffsuhren sind heutzutage daher ideal geeignet, um auch dem Wohnungsbereich an Land einen stilvoll maritimen Look zu verleihen und einen optischen Glanzpunkt zu setzen.Durch die hohe Fertigungsqualität ist aber auch ohne Probleme weiterhin ein Einsatz im klassischen Bereich, etwa auf einer Motor- oder Segelyacht möglich. Bei GROSSUHREN.de können bei diesen klassische Schiffsuhren der Traditionsfirma Wempe zwischen unterschiedlichen Designs auswählen. Die Bandbreite reicht von den klassischen Messing-Variationen bis zum modernen Chromgehäuse, wahlweise in matt oder Hochglanz.Dabei zieren wahlweise arabische oder römische Ziffern die Zifferblätter. Aber auch farbige nautische Flaggen sind als Ziffernersatz im Sortiment.

Hochwertige Glasenuhren vom traditionsunternehmen Wempe

Glasenuhren und die Schifffahrt

Glasenuhren haben in der Schifffahrt eine jahrhundertealte Tradition. Sind sind aber auch für Sammler und Privatleute eine beliebte Anschaffung und eine kleine Besonderheit. Heute haben Sie die Möglichkeit, die traditionellen Uhren bequem über das Internet zu kaufen und sich ein bisschen maritimes Gefühl direkt nach hause zu holen. Besonders beliebt sind die Glasenuhren von Wempe. Der Kauf einer solchen Großuhr ist jedoch eine bedeutende Investition. Es ist daher wichtig, sich vor dem Kauf ausführlich zu informieren und die verschiedenen Modelle zu vergleichen. Doch was sind Glasenuhren überhaupt? Und worauf genau sollten Sie beim Kauf einer Glasenuhr von Wempe mit mechanisch betriebenem Uhrwerk achten? Auf diese Fragen erhalten Sie hier Ihre Antworten.

Was sind Glasenuhren?

Glasenuhren sind Uhren, die bereits seit vielen Jahrhunderten in der Schifffahrt verwendet werden. Sie werden auch als Halbstundengläser bezeichnet. Das liegt daran, dass in der Seefahrt die halben Stunden als Glasen bezeichnet werden. Sie dienten in der Vergangenheit vor allem der Navigation. Darüber hinaus wurden Glasenuhren wie von Wempe aber auch verwendet, um zum Beispiel den Wachwechsel alle vier Stunden oder acht Glasen, anzuzeigen. Heute gibt es an Bord von Schiffen eine Vielzahl an moderner Technik und Geräten, die die Glasenuhr für die Navigation unnötig machen. Dennoch sind die Uhren, deren Uhrwerk mechanisch betrieben wird, bis heute auf Schiffen zu finden. Sie dienen hier jedoch lediglich der Tradition. Geglast wird mit Ausnahme von dem Segelschulschiff der Bundesmarine, Gorch Fock, heute bei der Bundesmarine nicht mehr. Auf vielen Schiffen wurde dieses Vorgehen jedoch aus Tradition sowie aus praktischen Gründen beibehalten, sodass das Glasen auch heute noch nichts ungewöhnliches ist. Auch an dem vierstündigen Wachwechsel an Bord von Schiffen hat sich bis in die heutige Zeit nichts verändert.

Der Begriff "Glasen" hat seinen Ursprung in den Anfängen der Schifffahrt. Damals gab es noch keine Uhren, die mechanisch betrieben wurden. Stattdessen wurden Sanduhren mit einer Laufzeit von einer halben Stunde verwendet. Alle 30 Minuten musste das Glas umgedreht werden, damit die Uhr wieder von neuem laufen konnte. Mit jedem Umdrehen oder Glasen wurde außerdem die Schiffsglocke geschlagen. Dieser Vorgang wurde von den Seefahrern als "Glasen" bezeichnet. Auf Schiffen, die im Hafen liegen, wird in der Regel nicht geglast.

Die Glasenuhr schlägt alle 30 Minuten einmal. Zur vollen Stunde gibt es einen Doppelschlag für jede Stunde. Einige Modelle von Glasenuhren nutzen außerdem eine andere Schlagfolge: Es gibt einen Doppelschlag zu jeder vollen Stunde und einen Doppelschlag sowie einen Einzelschlag zur halben Stunde. So gibt es etwa um 3:00 Uhr drei Doppelschläge. Um 3:30 Uhr gibt es hingegen drei Doppelschläge sowie einen Einzelschlag. Auf diese Weise ist es einfacher, die Uhrzeit aus den Schlägen abzulesen.

Glasenuhren mechanisch von Wempe - die Besonderheiten

Bei den Glasenuhren von Wempe handelt es sich um hochwertige Großuhren, aus einem bekannten Hause. Das Unternehmen hat sich bereits seit vielen Jahren einen Namen in der Branche gemacht und steht für hochwertige und zuverlässige Großuhren. Inzwischen bietet das Unternehmen seine Uhren jedoch nicht mehr nur für Schiffe oder für die Seefahrt an, sondern ermöglicht es über seine Vertriebshändler auch Menschen, die nichts mit der Seefahrt zu tun haben, die Uhren zu kaufen. Anders als bei gewöhnlichen Uhren schlagen die Glasenuhren alle 30 Minuten einmal. Zu jeder vollen Stunde, also alle zwei Glasen, gibt es einen Doppelschlag für jede Stunde. Das heißt, dass es etwa um 4:00 Uhr zu vier Doppelschlägen kommt.

Handelt es sich um eine mechanisch betriebene Glasenuhr, bedeutet das, dass die Uhr über ein mechnisches Uhrwerk verfügt. Sie wird also anders als zum Beispiel eine Sanduhr nicht von Hand betrieben. Mechanische Glasenuhren haben bereits seit ihrer Einführung die Sanduhren abgelöst und sind heute in der Regel die einzigen dieser Uhren, die auf Schiffen bzw. in der Seefahrt zu finden sind. Neben den mechanischen Glasenuhren findet heute außerdem häufig noch elektromechanische bzw. voll elektronisch gesteuerte Schiffsuhren. Dennoch wird aus traditionellen Gründen, auf den meisten Schiffen weltweit immer noch mindestens eine traditionelle, mechanische Glasenuhr vorgehalten.

Wempe Glasenuhren - eine große Auswahl erwartet Sie

Die Glasenuhren von Wempe sind aus hochwertigem Messing gefertigt und wahlweise in Gold oder Silber erhältlich. Das Ziffernblatt ist weiß und verfügt je nach Ausführung über römische oder arabische Ziffern. In jeder Ausführung bzw. Farbe gibt es verschiedene Modelle, die sich geringfügig in der Größe sowie im Aussehen unterscheiden. Bei den Glasenuhren von Wempe handelt es sich um einen Nachbau der selben Modelle, wie sie auch in der Seefahrt eingesetzt werden. Die Uhren können auf Wunsch tatsächlich auf dem eigenen Schiff oder der eigenen Yacht verwendet werden.

Kaufen Sie sich eine eigene Glasenuhr und holen Sie sich etwas Schifffahrt und maritimes Leben direkt nach Hause. Überraschen Sie Ihre Freunde mit Ihrer neuen Großuhr, oder kaufen Sie die hochwertige, mechanische Glasenuhr von Wempe, als Geschenk für ein Familienmitglied oder einen Freund auf See. Mit Grossuhren.de ist das kein Problem. Darüber hinaus finden Sie hier alle Fragen und Antworten rund um das Thema Glasenuhren und können sich bei Bedarf gerne jederzeit unverbindlich mit uns in Verbindung setzen. Wir beraten Sie gerne.